Einflussreiche Fotografen Amerikas

Diane Arbus

Die unverwechselbaren Porträts der Fotografin Diane Arbus zeigten der Welt, wie verrückt (und schön) New Yorker in den 1950er und 1960er Jahren waren.

Diane Arbus wurde am 14. März 1923 in New York City geboren. Als künstlerische Jugendliche erlernte sie die Fotografie von ihrem Ehemann, dem Schauspieler Allan Arbus. Gemeinsam fanden sie Erfolg mit der Modearbeit, aber Diane machte sich bald selbstständig. Ihre rohen, ungewöhnlichen Bilder von den Menschen, die sie während ihres Aufenthalts in New York gesehen hatte, schufen eine einzigartige und interessante Darstellung der Stadt. Sie hat 1971 in New York City Selbstmord begangen.

Diane Arbus war eine der profiliertesten Fotografen des 20. Jahrhunderts, die für ihre unheimlichen Porträts und ungewöhnlichen Themen bekannt ist. Ihre künstlerischen Talente entwickelten sich bereits in jungen Jahren, als sie in der High School interessante Zeichnungen und Gemälde kreierte. Im Jahr 1941 heiratete sie Allan Arbus, einen amerikanischen Schauspieler, der ihr künstlerisches Talent förderte, indem er ihr Fotografie beibrachte

Gemeinsam mit ihrem Ehemann begann Diane Arbus in der Werbe- und Modefotografie. Sie und Allan wurden ein sehr erfolgreiches Team, mit Fotos, die in Zeitschriften wie Vogue erscheinen. In den späten 1950er Jahren begann sie sich auf ihre eigene Fotografie zu konzentrieren. Um ihre Kunst zu fördern, studierte Arbus um diese Zeit mit der Fotografin Lisette Model.

Während ihrer Wanderungen durch New York City begann Arbus damit, Fotos von Menschen zu machen, die sie gefunden hatte. Sie besuchte schäbige Hotels, öffentliche Parks, ein Leichenschauhaus und andere verschiedene Orte. Diese ungewöhnlichen Bilder hatten eine rohe Qualität, und einige von ihnen fanden ihren Weg in die Juli-Ausgabe des Esquire-Magazins. Diese Fotografien erwiesen sich als Sprungbrett für zukünftige Arbeiten.

Bis Mitte der 1960er Jahre war Diane Arbus eine etablierte Fotografin, die unter anderem an Ausstellungen im New Yorker Museum of Modern Art teilnahm. Sie war dafür bekannt, dass sie große Anstrengungen unternahm, um die Aufnahmen zu machen, die sie wollte. Sie freundete sich mit vielen anderen berühmten Fotografen an, darunter Richard Avedon und Walker Evans.

Während sie in den späten 1960er Jahren beruflich erfolgreich war, hatte Arbus einige persönliche Herausforderungen. Ihre Ehe mit Allan Arbus endete 1969 und sie kämpfte später mit Depressionen. Am 26. Juli 1971 beging sie Selbstmord in ihrer Wohnung in New York City. Ihre Arbeit ist nach wie vor Gegenstand großen Interesses und ihr Leben war die Grundlage des Films Fur 2006 mit Nicole Kidman als Arbus.