Einflussreiche Fotografen Asiens

Lu Guang

Lu Guang wurde 1961 in der Provinz Zhejiang in China geboren. Er hat eine Leidenschaft für Fotografie, seit er 1980 zum ersten Mal eine Kamera hielt, als er Fabrikarbeiter in seiner Heimatstadt im Kreis Yongkang war. Zwischen 1993 und 1995 nahm er an der Kunstakademie der Tsinghua Universität (ehemals Zentralakademie für Kunstgewerbe) in Peking ein Studium auf.

Lu Guang, ein freiberuflicher Fotograf seit 1993, hat in China auf eigene Initiative bedeutende Dokumentarfilme entwickelt, die sich auf einige der wichtigsten sozialen, gesundheitlichen und ökologischen Probleme konzentrieren, mit denen sein Land heute konfrontiert ist. Seine fotografischen Arbeiten umfassen Geschichten über Goldgräber, lokale Bergarbeiter, die SARS-Epidemie, Drogensucht entlang der sino-burmesischen Grenze, Aids-Dörfer in der Provinz Henan, die Umweltauswirkungen der Qinghai-Tibet-Eisenbahn, industrielle Verschmutzung und die medizinische Wirkung von Schistosomiasis (Bilharziose).

Seine Arbeit über die Aids-Dörfer gewann den ersten Preis in der Kategorie „Contemporary Issues“ beim World Press Photo-Wettbewerb 2004. Seine Bildergeschichte über Drogensüchtige in Süd-Yunnan wurde noch im selben Jahr bei Visa pour l’Image ausgestellt. Im Jahr 2005 wurde er als erster Fotograf aus China vom US-Außenministerium als Gastwissenschaftler eingeladen. Im Jahr 2008 gewann Lu Guang den Henri Nannan Preis für Fotografie in Deutschland; 2009 erhielt er den W. Eugene Smith Memorial Fund und 2010 gewann er einen National Geographic Photography Grant.