Einflussreiche Fotografen Lateinamerikas

Martín Chambi Jiménez

Martín Chambi Jiménez oder Martín Chambi de Coaza, (Puno, Peru 5. November 1891 – Cuzco, 13. September 1973) war ein Fotograf, ursprünglich aus dem Süden Perus. Er war einer der ersten großen einheimischen lateinamerikanischen Fotografen.

Er war wegen seines historisch und ethnisch dokumentarisch wertvollen fotografischen Wertes bekannt und war ein überaus produktiver Porträtfotograf in den Städten und auf dem Land der peruanischen Anden. Chambi war nicht nur der führende Porträtfotograf in Cuzco, sondern machte auch viele Landschaftsaufnahmen, die er hauptsächlich in Form von Postkarten verkaufte, ein Format, das er in Peru entwickelt hatte.

1979 veranstaltete New Yorks MOMA eine Chambi-Retrospektive, die später an verschiedene Orte reiste und andere internationale Ausstellungen seiner Werke inspirierte.

Martín Chambi wurde am Ende des 19. Jahrhunderts in einer der ärmsten Regionen Perus in eine Quechua sprechende Bauernfamilie hineingeboren. Als sein Vater in einer Goldmine der Carabaya-Provinz an einem kleinen Nebenfluss des Flusses Inambari arbeitete, ging Martin mit.

Dort hatte er seinen ersten Kontakt mit der Fotografie und lernte die Grundlagen des Fotografen der Mine Santo Domingo bei Coaza (im Besitz der Inca Mining Company aus Bradford, Pennsylvania). Diese zufällige Begegnung schlug den Funken, der ihn dazu brachte, sich selbst als professioneller Fotograf zu etablieren. Mit dieser Idee im Kopf, ging er im Jahr 1908 in die Stadt Arequipa, wo Fotografie mehr entwickelt wurde und wo sich Fotografen niederließen, die sich die Zeit genommen hatten, individuelle fotografische Stile und einwandfreie Techniken zu entwickeln.

Chambi diente zunächst als Lehrling im Atelier von Max T. Vargas, aber nach neun Jahren gründete er 1917 sein eigenes Studio in Sicuani und veröffentlichte seine ersten Postkarten im November desselben Jahres. 1923 zog er nach Cuzco und eröffnete dort ein Atelier, in dem er sowohl die Gesellschaft als auch seine indigenen Landsleute fotografierte. Während seiner Karriere reiste Chambi auch ausgiebig durch die Anden und fotografierte Landschaften, Inkaruinen und Menschen vor Ort, stets nicht nur an den Motiven, sondern an den Menschen interessiert.

„Es ist falsch, sich zu sehr auf den Zeugniswert seiner Fotos zu konzentrieren”, sagte Mario Vargas llosa über ihn. “Sie haben das zwar, aber sie drücken gleichermaßen das Milieu aus, in dem er gelebt hat, und sie zeigen (…), dass er hinter einer Kamera steht. Er wurde ein Riese, ein wahrer Erfinder, eine wahre Kraft der Erfindung, ein Lebensretter. „